© 2018 Petra Hafele  I  Impressum  I  Datenschutzerklärung

Psychotraumatologie

Sie möchten Ihr Wissen über psychische Traumatisierungen erweitern.

Vielleicht arbeiten Sie in einem psychotherapeutischen, pädagogischen oder juristischen Beruf und wollen die Symptome und Verhaltensweisen von seelisch verletzten Menschen besser einordnen und verstehen können. Oder Sie engagieren sich in der Arbeit mit geflüchteten Menschen und sehen sich vor unerwartete Herausforderungen gestellt.

 

Dann informiere ich Sie darüber, wie bei posttraumatischen Belastungen gut und kompetent Hilfe geleistet werden kann. Die Erkenntnisse der neuen Traumaforschung helfen, Wege zur Veränderung aufzuzeigen und Betroffene gut zu begleiten. 

Sie und Ihr Team wollen trotz hoher Anforderungen die Balance zwischen beruflichem Engagement und persönlicher Freizeit erhalten.
 
Dann analysiere ich in einem ersten Schritt gemeinsam mit Ihnen strukturelle und persönliche Stressursachen, um diese zu verändern und mehr Ruhe und Beständigkeit in den Alltag zu integrieren.

 

Im zweiten Schritt werden verschiedene achtsamkeitsbasierte Verfahren vermittelt, die in belastenden und angestrengten Situationen persönliche Grenzziehungen erleichtern. Neurowissenschaftliche Studien zeigen, dass die Anwendung des achtsamen Gewahrseins bei der Stressbewältigung hilft.
 
Sprechen Sie mich für Seminarplanungen in Ihrem Haus
an.

 

Stressreduktion

Therapeutische Arbeit mit geflüchteten Menschen – wie schaffen wir das?

Traumafokussierte Supervision 

Bei der Arbeit mit geflüchteten Menschen können uns die Berichte über Kriege, Gräueltaten und  Folterungen ebenso in Grenzbereiche des Erträglichen  führen, wie die Schilderungen über Vergewaltigungen und Misshandlungen von Kindern oder Frauen, die „Kriegsbeute“ waren.
 

Außerdem können ungewohnte diagnostische und therapeutische Fragen auftauchen: Wie lassen sich dissoziative Störungen erkennen, wenn uns das Narrativ unbekannt ist? Auf welche Weise kann es uns gelingen, wechselseitige Ängste zu verstehen? Was brauchen wir, um gut mit Dolmetschern arbeiten zu können?
 

Möglicherweise begegnen uns auch ethische und politische Themen: Wie gehen wir damit um, wenn das Gegenüber ein anderes, eventuell antidemokratisches Weltbild vertritt?  Wie mit menschenrechtsverletzenden Rollenbildern, die Gewalt und Herrschaft über Frauen und Kinder legitimieren?
 

Traumafokussierte Supervision ist ein Angebot zur Reflexion der Fachlichkeit in diesem komplexen Therapiefeld. Sie dient der eigenen Entlastung und Stärkung.
 

Workshop bei der dgtd-Tagung zum Thema "Integration des Fremden? Trauma, Dissoziation und Migration" am 01.09.2017 in Düsseldorf.